BauFINANZIERUNG

 

Fachbüro für Baufinanzierungen und Versicherungen Helga Hethke
An der Klosterruine 8a, 17493 Greifswald - Eldena . Tel: 03834 - 839636

Zurück zur Seite Versicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung stellt eine notwendige und wichtige Ergänzung zur gesetzlichen Erwerbsminderungsrente dar. Im Ernstfall entscheidet sie nicht nur über das eigene finanzielle Schicksal, sondern auch über die Zukunft der Familie.

Berufsunfähigkeit in der privaten BU-Versicherung liegt dann vor, wenn:
Art, Schwere und Ausmaß einer Krankheit, einer Körperverletzung oder eines Kräfteverfalls nach allgemeinen medizinischen Erkenntnissen erwarten lassen, dass die versicherte Person ununterbrochen wenigstens 6 Monate mindestens 50% außer Stande sein wird, ihren zuletzt ausgeübten Beruf so nachzugehen, wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war.
Wer ab 1961 geboren wurde, hat in der gesetzlichen Rentenversicherung überhaupt keine Berufsunfähigkeitsabsicherung mehr
, sondern kann nur noch eine Erwerbsminderungsrente erhalten, die sich wie folgt zusammensetzt:

Die Erwerbsminderungsrente
Das Restleistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beträgt:
Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit
unter 3 Stunden volle Erwerbsminderungsrente
entspricht etwa 40% des letzten Bruttoeinkommens, bis max. zur Beitragsbemessungsgrenze
bzw. 53% des letzten Nettoeinkommens
über 3 bis unter 6 Stunden und das Restleistungsvermögen kann wegen Arbeitslosigkeit nicht in Erwerbseinkommen umgesetzt werden
volle Erwerbsminderungsrente, arbeitsmarktbedingt
über 3 bis unter 6 Sunden und das Restleistungsvermögen kann in Erwerbseinkommen umgesetzt werden halbe Erwerbsminderungsrente -
entspricht etwa 20% des letzten Bruttoeinkommens
bzw. 32% des letzten Nettoeinkommens
mehr als 6 Stunden keine Erwerbsminderungsrente

Wichtig! Das Restleistungsvermögen bezieht sich auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.
Die Konsequenz ist neben dem vorprogrammierten Sozialfall der Karriereverlust, da kein Berufsschutz gegeben ist.
Neben der gesundheitsbedingten Erwerbsminderung müssen aber auch noch weitere Voraussetzungen vorliegen:
   *   Die algemeine Wartezeit von 5 Jahren muss erfüllt sein.
   *   In den letzten 5 Jahren vor Eintritt des Versicherungsfalls müssen mindestens 3 Jahre mit Pflichtbeiträgen belegt sein.
   *   Die Erwerbsminderung muss seit mindestens
7 Monaten
bestehen.

Die Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit wird grundsätzlich nur auf Zeit geleistet (Zeitrente). Die Befristung beträgt längstens 3 Jahre ab Rentenbeginn und kann bis zu zweimal verlängert werden. Ist nach 9 Jahren keine Besserung eingetreten, wird eine unbefristete Rente bewilligt, § 102 SGB VI. Die Rente wegen Erwerbsminderung wird längstens bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres geleistet. Dann setzt automatisch die reguläre Altersrente ein.

Wie hoch ist das Risiko berufsunfähig zu werden?
Jeder 4. Arbeitnehmer wird vor Erreichen der Altersgrenze aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf aufgeben müssen. Aber nur jeder 5. Arbeitnehmer hat eine BU-Versicherung.

Die Ursachen der Berufsunfähigkeit (laut Verband Deutscher Rentenversicherungsträger
(VDR) 2002 nur alte Bundesländer)
   *   28% Psychische Erkrankungen
   *   22% Skelett, Muskeln, Bindegewebe
   *   14% Neubildungen (Krebs)
   *   13% Herz-Kreislauf-Erkrankungen
   *     5% Stoffwechsel, Verdauung
   *   18% Sonstiges (Unfälle usw.)


Warum eine private Berufsunfähigkeitsversicherung?
Der Gesetzgeber hat das Risiko der Berufsunfähigkeit deutlich erkannt, vor allem, wie teuer dieses Risiko den gesetzlichen Kassen wird. Die Konsequenz war die Änderung von der Berufsunfähigkeitsrente zur Erwerbsminderungsrente. Die Folge: Wer berufsunfähig wird und nur gesetzlich versichert ist, wird wenn mann überhaupt eine Rente bekommt, zum Sozialfall.

Wer sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?
   *   jeder Erwerbstätige, egal ob angestellt oder selbständig
   *   Schüler, Auszubildende, Studenten


Fakten und Zahlen:
   *   2003 stellten 380.000 Menschen einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung, nur 175.000 bekamen eine positive Zusage
   *   Heute beziehen etwa 1,8 Mio. Menschen Rente aufgrund des Verlustes ihrer Arbeitsfähigkeit
   *   26% aller Erwerbsunfähigkeitsrentner des Jahres 2003 waren jünger als 45 Jahre
   *   42% aller genehmigten Anträge, die nicht auf vorhergehende Arbeitslosigkeit beruhen, haben Menschen unter 50 Jahren gestellt
   *   Ursache der Erwerbsunfähigkeit ist in 90% aller Fälle eine Krankheit, nur 10% sind unfallbedingt
   *   66% aller Betroffenen müssen mit weniger als 750 € auskommen
   *   Nur 11% erhalten mehr als 1.000 €

Nach folgenden Kriterien sollte man seinen BU-Versicherer aussuchen:

   *   Qualität der Bedingungen des Tarifes
   *   Kompetenz des Anbieters im BU-Bereich
   *   Solidität der Gesellschaft
   *   Antragsfragen
   *   Beruf des Interessenten
   *   zu zahlender Betrag

Wie berechnet sich die Prämie einer BU-Versicherung?
Sie errechnet sich aus Eintrittsalter, Laufzeit des Versicherungsschutzes, Laufzeit der versicherten Rentenzahldauer, Gesundheitszustand, Berufsgruppe, gewünschter Rentenhöhe, eventuelle Extras wie z.B. garantierte Dynamik im Leistungsfall oder der Verzicht auf § 172 (Beitragserhöhung).

Was ist bei Abschluß einer BU zu beachten?
Ganz wichtig sind die Gesundheitsfragen. Diese sollten so genau wie möglich und vor allem wahrheitsgetreu ausgefüllt sein. Nur so ist der uneingeschränkte Versicherungsschutz im Rahmen der Bedingungen des Vertrages im BU-Fall gewährleistet.

Ohne ein von Versicherungen unabhängiges Vergleichsprogramm werden Sie für sich keine leistungs- und preisoptimierte Lösung im Dschungel der Versicherungen finden, denn jede Gesellschaft behauptet für Sie das richtige Angebot zu haben.

Wichtig zu wissen: Kinder sind ab 8. Lebensjahr für ganz geringe Beiträge BU - versicherbar.

Vereinbaren Sie solange wie Sie noch gesund sind einen Beratungstermin.